Stimmungsvoll

Manchmal wird man für frühes Aufstehen oder lange abendliche Trainings belohnt.

Lauf Julie, lauf!

Aktueller Stand – drei Tage nach dem Seminar:
Immer noch Muskelkater in Oberschenkeln und Bauch.

Wer sich gedacht hat, wir laufen da einfach mal so, locker flockig, hinter unseren Hunden her, der hat sich getäuscht bzw. die Rechnung ohne unsere bezaubernde Referentin gemacht.

Aber von vorne.

Obedience ist ein schöner Sport. Er ist anspruchsvoll, verlangt von Hund und Handler viel Know-how und Einfühlungsvermögen. Obedience ist aber auch ein Sport für Kontrollfreaks, Perfektionisten und Verrückte. Ich liebe diesen Sport, kenne aber auch die Kehrseite der Medaille. Und so zieht es mich immer wieder zu anderen Sportarten. Nicht nur deshalb, weil es mir Spaß macht, über den Tellerrand zu gucken. Ich lerne einfach gerne neue Dinge, lasse mich gerne auf neue Abenteuer ein, Hunde inspirieren mich, sie begeistern mich, immer wieder, jeden Tag. Ihr Enthusiasmus, ihre ansteckende gute Laune und natürlich wozu sie in Lage sind.

So entstand Anfang des Jahres, während eines unserer gemeinsamen Trainings, die Idee, CaniX (Canicross) kennenlernen zu wollen. Anna Gahn ist eine sehr talentierte junge (bereits sehr erfahrene) Hundesportlerin, die seit einigen Jahren aktiv in diesem Sport unterwegs ist. Begleitet wird sie dabei von – mittlerweile – vier Holländischen Schäferhunden: Lausbua, Joker, Opex und der kleinen Face. Es war also naheliegend, zuerst einmal sie zu fragen, ob sie uns diesen Sport näherbringen wollte. Und im Nachhinein kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, sie ist ein Glücksgriff (obwohl sie schon ein bißchen was von einem Drill-Sergeant hat).

Selten hatte ich auf einem Seminar so viel Spaß, habe so viel gelacht, bin wie verrückt gerannt und ich habe den schlimmsten Muskelkater meines Lebens davongetragen. Cordula Grün, unsere Begleiterin während der Gymnastikeinheiten, habe ich in keiner guten Erinnerung. Vielmehr werde ich das Lied zukünftig mit Gymnastik im Freien (boot-camp), bei Temperaturen knapp über dem Nullpunkt, assoziieren.

Ein Seminar ist immer nur so gut, wie die Teilnehmer. Wir hätten uns keine besseren wünschen können. Zwei Tage, geprägt durch Freundschaft, Hilfsbereitschaft, Zusammenhalt und die gemeinsame Liebe zu unseren Hunden und dem Hundesport.

Der Samstagmorgen startete mit einer theoretischen Einführung. Anna stellte uns das benötigte Equipment vor, erläuterte ihre Anwendung. Sehr ausführlich ging sie auf unsere vierbeinigen Partner ein. Vor allen Dingen, dass CaniX ein Sport für JederHund ist, solange dieser körperlich fit ist. Gegen Mittag gesellte sich Jacqueline Kull zu uns.
Eine aktive und erfolgreiche Canicrosserin. Mit im Gepäck jede Menge Ausrüstung. Geschirre und Laufgürtel mussten auf den jeweiligen Hund angepasst werden. Wem noch Zubehör fehlte, der konnte das vor Ort erwerben.

Hier geht es zur Facebook-Seite:
https://www.facebook.com/derhundling.mittelfranken.zoobecker/

Jacqueline zeigte uns nicht nur, wie man die Geschirre richtig anlegt, sondern auch, worauf man zu achten hat. Vielen Dank für Deine Hilfe, liebe Jacqueline!

Zeitgleich wurde mit den ersten Trainingseinheiten begonnen – dem Start. Fokus nach vorne, später schon mit leichtem Zug am Geschirr. Viele Übungsschritte sind notwendig, damit beim Hund die Grundlagen stimmen – auch hier: ohne Basics ist alles nichts wert.
Der Tag endete mit – ihr ahnt es schon – Gymnastik. Dehnungsübungen 🙂 damit wir keinen Muskelkater bekommen *hahahaha*. Mein Tag endete in der Badewanne … (nicht ohne Flüche, Ächzen und Gejammere, wer auf diese blöde Schnapsidee gekommen war).

Das Aufstehen am nächsten Morgen war die eigentliche Herausforderung. Aber bereits nach dem Duschen war ich einigermaßen wieder hergestellt. Der Gang etwas unrund, ansonsten alles nicht allzu schlimm. Anna war erkältet, man stelle sich nur mal vor, sie wäre zu 100 Prozent fit gewesen.

Dann kam Cordula Grün. Anna hatte für jede Übung ein passendes Lied ausgewählt, die Namen habe ich mir nicht gemerkt, ich weiß nur noch, dass mich die gute Cordula arg ins Schwitzen bzw. an meine Grenzen gebracht hat (dieses Luder!).

Die ersten Erfolge stellten sich beim Training der Hunde ein. Alle Hunde hatten Fortschritte gemacht und somit konnte das Training daran angepasst werden. Die Hunde lernten, an der Leine loszulaufen. Es ist für unsere (zu) gut erzogenen Hunde nicht ganz einfach. Plötzlich ist es erlaubt, an der Leine zu ziehen. Sie dürfen sogar mit aller Kraft ziehen. Julie hatte hier durchaus ihre Vorbehalte – wie halt Beamtinnen so sind. Aber spätestens als sie am Nachmittag mit dem Profi als Beistand rennen durfte, war das Eis gebrochen. Eigentlich laufe ich und die Hunde laufen (ohne Leine) mit, aber es ist schon sehr cool, wenn ein Hund einen „ein wenig“ dabei unterstützt. CaniX ist definitiv MEIN Sport bzw. zukünftig eine meiner Lieblings-Aktivitäten mit Hund. Und es freut mich sehr, dass es den allermeisten der Teilnehmer ebenso ergeht und sie sich sehr begeistert und wohlgefühlt haben.

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd

Sehr schade, dass die deutsche Übersetzung erst nach Weihnachten erscheint (genauer gesagt im März). Charlie Mackesy’s wundervolle Zeichnungen und warmherzige Gespräche zwischen einem Jungen und seinen Freunden kann man nur jedem ans Herz legen.

Im Original ist es sowieso viel schöner.

Charlie Mackesy

The boy, The mole, The fox and The horse.

https://www.charliemackesy.com

Neu an meiner Seite

Das CaniX-Wochenende mit Anna Gahn kann kommen.

Ich bin vorbereitet!

Morgen werden meine zukünftigen Begleiter auf Herz und Sohle getestet. Ein wenig werde ich meinen guten Nikes schon nachtrauern, aber wasserdicht ist halt wasserdicht und so  sind nun zum ersten Mal ON – Cloudventures bei mir eingezogen.

On Cloudventure

Vor allen Dingen hoffe ich, dass ich damit auch gut bremsen kann, denn wenn Julie erst einmal loslegt, dann weiß ich auch nicht …

Wir freuen uns riesig auf das Wochenende (weniger jedoch auf den Muskelkater in der darauffolgenden Woche) und ich bin gespannt darauf, was wir Neues lernen können.

Supergirl

Mehr hätte ich mir gar nicht wünschen können. Besonders stolz bin ich darauf, dass Julie alle Stays gemacht hat. Vermutlich war es die Aussicht auf die holländischen Eierkuchen, welche Anja großzügig mit ihr geteilt hat. Ganz offensichtlich der richtige Ansporn 😉

Es hat riesigen Spaß gemacht, sie vorzustellen und man hat ihr angesehen, welchen Spaß sie dabei hatte.

Die nächste Zeit werden wir es etwas ruhiger angehen lassen und uns im Frühjahr auf die FCI OB 3 vorbereiten.

Da sind wir wieder

Schöne Grüße von Babsi und Christina.

Urlaub ist, wenn ich früher aufstehe, als wenn ich in die Arbeit müsste.

Um sechs Uhr waren wir aus den Federn, haben das Cottage auf Vordermann gebracht, Autos eingeräumt, waren mit den Hunden lange am Strand.

Jetzt sitzen wir (schon) wieder in der Sporthalle und sehen gebannt den C-Handlern zu. 14 Starter sind es in diesem Jahr.

Gestern waren wir sehr schön essen und haben unsere Erfolge gefeiert. Wir alle drei sind absolut happy mit der Leistung unserer Hunde und ehrlich, ich war heute morgen noch auf Wolke 7.

Nächste Woche schreibe ich noch ein bisschen vom Wettkampf selbst und was man da so können sollte.