Erinnerung

Für jeden Hund den ich gehen lassen muss, pflanze ich zur Erinnerung eine englische Rose – in weiß oder rosa.

Wenn ich sie einpflanze gebe ich immer etwas von der Asche dieser Hunde dazu. So geht ein Teil von ihnen in ein anderes Leben über.

Nun sind die Rosen für Brianna und Daily angekommen. Und ganz entgegen meiner Vorsätze musste es für Brianna eine ganz besondere Rose werden, in die ich mich sofort verliebt hatte. Denn eigentlich mag ich wohl die Farbe gelb, aber keine gelben Rosen.

Tottering by gently gezüchtet von David Austin. Sie ist so einzigartig wie der Hund, dem sie gewidmet ist.

Auch für Daily habe ich eine besonders schöne Rose ausgesucht. Ihr Name ist ‚The mill on the floss‘. Ebenfalls eine David Austin Rose. Mit ihren kleinen, schön geformten Blüten passt sie einfach zu meiner Daily.

Werbeanzeigen

Keep rollin‘

Die wilde Hummel (im Hintern) zeigt, was sie drauf hat. Zumal wir es endlich auf die Reihe gebracht haben, mehr als einmal pro Jahr auf einem Turnier zu starten. Wir beide haben enormen Spaß im Training und es gibt Zeiten, da wird selbst eine kleine Beamtin zu einer richtigen Komikerin.

img_4805

Tweed und Julie. Tweed durfte die BH ablegen und Julie startete erfolgreich in der BGH 3.

Im Mai sind wir zum ersten Mal in der BGH 3 gestartet. Für ihre herausragende Leistung gab es 94 Punkte und einen 1. Platz. Wir haben den Hinsprung beim Apport über die Schrägwand versemmelt. Ich weil ich nicht gut geworfen habe und sie, weil sie den Hinsprung nicht gezeigt hat. Aber sonst gab es vom Richter nichts zu beantstanden.

IMG_6510

Julie in Folkstone/GB an der See.

Wir waren nicht nur für Agility in England. Mit Julie und Profi bin ich in Ditton/Kent gestartet. Julie war toll. Am Samstag lagen wir in B an zweiter Stelle, aber 40 Hunde bei den Stays waren zu viele für Julie. Sie hat sich sowohl in A, als auch in B beim „Sit-Stay“ hingelegt – leider. Denn auch auch Scent war cool. Am Sonntag schafften wir in B beide Stays, aber (warum weiß ich nicht), wir haben 4 Punkte für ein schönes Sendaway kassiert. Dafür lief es in A sehr gut, wir lagen mit zwei anderen punktgleich auf Platz 2. Dank eines Platzregens leider ein von Julie abgebrochenes Sitzen.

IMG_6002

Doppelt dekoriert: 1. Platz FCI Obedience 2 und 1. Platz UK Obedience A

In Taufkirchen an der Vils sind wir im Juli sowohl in der FCI OB 2, als auch im UK Obedience gestartet. Julie schaffte sogar ein Double: 1. Platz in der OB 2 und 1. Platz in A.
Good dog – shame about the handler, denn der sollte einfach besser auf die Angaben in der Distanzkontrolle achten *hahaha*. Von Julie’s Lieblingsnuller beim Apport über die Hürde (nein, das Apportel ist nicht das Problem, sondern rennen geht schneller als springen) wollen wir mal nicht sprechen. Bei eineinhalb Nullern hat es leider nicht fürs Vorzüglich, aber für den 1. Platz gereicht.

IMG_6613

1. Platz FCI Obdience Klasse 2 und Aufstieg in die OB 3

Anfang September ging es dann nach Freising zur dortigen Schäferhunde-Ortsgruppe. Mein Verein – die Rettungshunde-Staffel Isar – veranstaltet dort jährlich zwei Obedience-Turniere. Dieses Turnier war zweigeteilt. Jedes Team macht vier Übungen und wenn alle Teams durch sind, werden die nächsten vier Übungen gezeigt.
Meine Hoffnungen auf ein Vorzüglich sanken drastisch, als Julie eine wunderschöne und sehr selbständige Box zeigte. Leider eine Null, weil selbige Julie, ohne Rücksprache, zur früh gestartet war – 40 Punkte hatten sich in Rauch aufgelöst. Doch zusammengezählt wird erst am Schluß …  Am Ende hieß das Ergebnis 275 Punkte, 1. Platz und somit die Absolution in die Klasse 3 aufsteigen zu dürfen. Anmerkend muss ich erwähnen, dass es  nicht das Ergebnis war, über das ich mich so gefreut habe (darüber natürlich auch), sondern dass Julie dieses Mal einen perfekten Apport über die Hürde gezeigt hat.

Demnächst werden wir uns dem CaniX widmen – Julie liebt rennen und ihre Begeisterung dafür ist grenzenlos. Es wird schwer werden, mit ihr mitzuhalten 😉

Und natürlich werden wir uns auf die FCI Obedience Klasse 3 vorbereiten.

 

England 2019

Urlaub in England – nicht nur Hundeurlaub – sondern auch das, was normale Urlauber so machen – Sightseeing. Hier einige Impressionen.

IMG_6101.JPG

Ankunft und erster Spaziergang um 6:00 Uhr morgens.

Unsere Stationen:
Rockingham Castle – Kennel Club International Agility Festival
Tweed startete seine Agilitykarriere auf dem weltweit größten Agilityevent. Einigen Ausbildungsdefiziten zum Trotz machte er seine Sache sehr gut. Die Zeiten, dass sich Tweed von jedem Menschen ablenken ließ gehören eindeutig der Vergangenheit an.
Leider war das Wetter sehr englisch und ich merke, dass ich es nicht mehr mag, 5 Tage bei Matschwetter im Zelt zu verbringen.

Wir waren in einem Käfermuseum, wo es zwar nur wenige Käfer, aber dafür Gürteltiere, Erdmännchen, Schlangen, Marderhunde und allerlei anderes zu bestaunen gab. Auch einen einen schwarz-weißen Teju durften wir anfassen.

Die letzte Etappe hieß schließlich Ditton/Kent und der dort stattfindende Obedience-Wettkampf. Es war schön, auch dort alt Bekannte zu treffen und wir verbrachten einen sehr lustigen Abend bei Mary und Dave Ray.

Mit fünf Hunden zu reisen ist natürlich aufwändig, aber es hat Spaß gemacht. Anders hätte ich es nicht gewollt und es wäre für mich kein richtiger Urlaub gewesen.

Durch ein paar unverhergesehene Ereignisse kurzzeitig aus der Bahn geworfen, erreichten wir Montagabend das zweite Cottage in Radstock. Vielen Dank an Louise, die uns und sieben Hunden kurzfristig ihr schönes Cottage anvertraut hat.

Cheddar-Gorge – eine einmalige Schlucht, die man unbedingt gesehen haben muss. Wir sind mit den Hunden den Rundweg gewandert. Und selbst Seven hat die 274 Stufen nach oben gut bewältigt. Zur Belohnung gab es hinterher Fish ’n‘ Chips und Fentimans Victorian Lemonade – extrem lecker!

Wales – dahin möchte ich unbedingt noch einmal. Obwohl es ein grauer und regnischer Tag war ist man beeindruckt von der Landschaft, man spürt förmlich den Zauber. Tanja und ich waren in Hay-on-Wye, dem Bücherstädtchen und haben dort bestimmt die Hälfte der Antiquariate abgeklappert.
Für den Abend hatten wir uns mit Jane Moran verabredet, die uns obediencetechnisch etwas auf Vordermann gebracht hat. Sie ist eine großartige und einfühlsame Trainerin und wir hatten großen Spaß beim Training und beim anschließenden Tee bei ihr Zuhause. Ihre süße Nellie ist eine Halbschwester von Brianna, die Ähnlichkeit ist nicht zu leugnen.

IMG_6376.JPG

Der Steinkreis in Avebury stand ebenfalls auf der Liste und im Gegensatz zu Stonehenge ist dieser kostenlos zu besichtigen. Riesige Megalithen und Menhire – irgendwie ist es unvorstellbar, wie sie an Ort und Stelle transportiert worden sind. Auf jeden Fall unbedingt ansehen.

https://www.england.de/england/avebury

Außerdem waren wir in Salisbury zum Shopping und beim weißen Pferd in Cherhill (es ist wunderschön dort). https://de.wikipedia.org/wiki/Cherhill_White_Horse

Einen kurzen Abstecher machten wir zu Susanne Jaffa. Ich freue mich sehr, dass sie im April zu mir kommt, um ein Obedience-Seminar zu geben.

Das Ende unserer Reise führte uns nach Brighton (bei Sturm) und zu einer lieben Freundin – Chris Salter – die wir schon Jahre nicht mehr gesehen hatten. In einem fantastischen Gartencenter hat wir uns zum Tee mit Scones (und clotted cream selbstverständlich) verabredet.

IMG_6471.JPG

Außerdem waren wir in Salisbury zum Shopping und beim weißen Pferd in Cherhill (es ist wunderschön dort). https://de.wikipedia.org/wiki/Cherhill_White_Horse

Einen kurzen Abstecher machten wir zu Susanne Jaffa. Ich freue mich sehr, dass sie im April zu mir kommt, um ein Obedience-Seminar zu geben.

Das Ende unserer Reise führte uns nach Brighton (bei Sturm) und zu einer lieben Freundin – Chris Salter – die wir schon Jahre nicht mehr gesehen hatten. In einem fantastischen Gartencenter hat wir uns zum Tee mit Scones (und clotted cream selbstverständlich) verabredet.

IMG_6500

Ganz wie am Start unserer unvergeßlichen Reise, so endete sie ebenfalls mit einem Spaziergang am Strand (bei strahlendem Sonnenschein).

Die nächste Reise ins Vereinigte Königreich ist bereits in Planung.

Tweed goes Agility

Von alleine wäre ich nie darauf gekommen, Tweed für das Kennel Club International Agility Festival anzumelden. Aber für verrückte Ideen hat man halt die Unterstützung gleichermaßer (hunde-)verrückter Freundinnen.

Seit nunmehr 19 Jahren findet das Kennel Club International Agility Festival auf dem Schloßgelände von Rockingham Castle statt. Eine weitläufige und wunderschöne Anlage. Leider hat das Schloß nur an wenigen Tagen geöffnet, so dass wir es nicht geschafft haben, es zu besichtigen.

Es ist wirklich cool, die Stimmung, das Gelände, einfach alles. Und es ist etwas ganz Besonderes, einen Hund zum ersten Mal überhaupt auf so einem Turnier zu starten. Tweed hätte mich nicht stolzer machen können. Denn obwohl er manches noch nicht so gut kann, hat er sich toll gezeigt. Die Zeiten, dass sich Tweed von jedem Menschen, von der Umgebung, anderen Hunden ablenken ließ, gehören eindeutig der Vergangenheit an.
Ich habe nun einen aufmerksamen und motivierten Partner an meiner Seite. Einen Hund, der beflissen ist, seine Sache gut machen möchte und sehr viel Spaß dabei hat.

Er hat dafür einen Handler bekommen, der sich keinen Parcours merken kann und gelegentlich innenhalten muss, um sich neu zu orientieren. Aber mit der Zeit werden wir das ebenfalls hinbekommen.

Wenn ich dort auch niemals mehr in einem Zelt übernachten werde, so war es ganz bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dort war. Es war toll und ein einmaliges Erlebnis.

 

Kenzie

66808691_2447072305350042_3267859316366901248_n

Aeron Bright „Kenzie“. Das wunderschöne Foto wurde von meiner Freundin Karoline Thalhofer gemacht.

Das Kenzie-Kind hat sich zu einer tollen jungen Dame entwickelt.

Mir gefällt sehr, wie sie sich entwickelt. Sie ist witzig, frech, lustig, mutig und verwegen. Sie ist anders und gleichzeitig ganz besonders. Mit ihren knapp acht Monaten stellt sie mich vor so manche Herausforderung. Sie bringt mich zum Lachen und ihre Hartnäckigkeit ist bemerkenswert.

Kein Wunder, dass es Liebe auf den ersten Blick war.

Alte Zeiten

EOS_060906_Schwimmen 030

Drei Generationen und Jill. Von links nach rechts: Liza’s Border Black Grace, de risan Adventurer ‚Luke‘, de risan Daily News ‚Daily‘ (sitzend), de risan Double-o-Seven ‚Seven‘ (sitzend), de risan Brianna, de risan All or nothing ‚Mae‘ und Jacky vom Thurnhof ‚Jill‘