Von Reitern lernen?

Kann man sich für Obedience etwas von Reitern abschauen?
Meine Meinung dazu ist ein klares JA.

Besonders ein Leitspruch der klassischen Dressur – geprägt von
Bent Branderup – lässt sich sehr gut ins Obedience übertragen:

Die Dressur ist für das Pferd da, nicht das Pferd für die Dressur!

So fließen beim Training und Aufbau der einzelnen Übungen auch die
Gymnastizierung der Muskeln und Gelenke nahtlos  ineinander über und sind
im Grunde nichts, was man separat davon trainiert. Ohne den Halteapparat
„Muskulatur“ gibt es kein „stylish“, keine Geschwindigkeit und keine
Ausdauer.

Wer seinen Hund im Obedience vernünftig aufbaut, wird seinen Hund durch
gezielte Trainingsschritte ausreichend und sinnvoll gymnastizieren. Er wird ihn
zur freiwilligen Mitarbeit erziehen, ohne dass die Psyche oder der Körper
schaden nehmen.

Befolgt man obigen Leitsatz, dann ist das Obediencetraining an sich, die richtige
Gymnastizierung für den Hund um ihn langfristig gesund zu halten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s