Seven

und ich waren gestern wieder bei unserem Agilitytraining bei Uli Geiger.
Seven macht seine Sache wirklich gut (dank meiner verbesserungswürdigen
Führtechnik hat er mittlerweile auch so etwas, wie hellseherische Fähigkeiten
entwickelt), aber für mich ist es sehr schwierig, mich auf all die Sachen zu
konzentrieren, die für einen guten Lauf notwendig sind. Da ist zuerst einmal der
Hund, dann natürlich die Hindernisse, die Laufrichtung, die Geschwindigkeit, wann
darf ich Seven ansprechen und wann ist es gescheiter, den Mund zu halten.
Uns beiden fehlt es noch an Sicherheit und dass wir uns als Team aufeinander
verlassen können. Ich muss noch daran arbeiten, dass sich Seven unbedingt auf
mich verlassen kann, dass ich ihm die Hindernisse richtig anzeige, denn er ist
unglaublich konzentriert bei der Sache und jederzeit kooperativ und ansprechbar.
Er achtet auf jede Veränderung meiner Körperhaltung, passt sich meiner Geschwindigkeit an und ist immer bereit, sein Bestes zu geben.

 

 Gestern hat Seven zwei neue Hindernisse gelernt, den Weitsprung und die
Mauer.  Und wir haben an den Kontaktzonen gearbeitet. Seven lernt die
„Two-on-two-off-Methode“. Das bedeutet, wenn er auf der Kontaktzone (abwärts)
steht, bleiben die beiden Hinterläufe auf der Kontaktzone und die beiden
Vorderläufe stehen am Boden. Er soll es irgendwann einmal ganz von alleine
machen, so dass ich auch hinter ihm bleiben oder einfach an ihm vorbei laufen
kann.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s